Autogenes Training

 

Das autogene Training beruht insbesondere auf der Erkenntnis,
dass man über die Konzentration körperliche Prozesse beeinflussen kann.

 

 

Autogenes Training bewirkt eine Umschaltung vom nervösen, hektischen Alltag,
auf Ruhe, Harmonisierung und ein Gleichgewicht im Nervensystem.

Indikationen für autogenes Training

  • Ängste
  • Allergien
  • Asthma bronchiale
  • Essstörungen
  • Gallensteinleiden
  • Hautkrankheiten
  • Herzrhythmusstörungen
  • Hypertonie
  • Migräne
  • Neurodermitis
  • psychosomatische Erkrankungen
  • chronische Schmerzen
  • seelische Störungen
  • Burn Out


Sie lernen die 7 Grundformeln und können diese im Nachhinein selber anwenden. 
1. Ruheübung
2. Schwereübung
3. Wärmeübung
4. Atemübung
5. Herzübung
6. Sonnengeflechts Übung
7. Kopfübung


Die Formeln dienen als Hilfsmittel und werden zu einfachen Leitsätzen:

z.B. eine Ruhe-, Schwere-, eine Wärme- und eine Atemübung vorgegeben.
Ziele und Nutzen bei regelmäßigem Training.

  • innere Ruhe und Ausgeglichenheit
  • Beseitigung von Schlafproblemen
  • bessere Konzentration und mentale Fitness
  • Steigerung der psychischen Leistungsfähigkeit
  • gezielte Entspannung in Stresssituationen
  • insgesamt weniger Stress erleben

 

Seit 3013 leite ich als Entspannungspädagogin regelmäßig Kurse bei der VHS in Brilon und seit der Eröffnung unserem Seminarraum finden die Kurse auch in der SeelenOase statt.